Zurück

    Taxonomische Hinweise                          
                                  Stachys x ambigua SM. (Stachys palustris L. x S. sylvatica L.) - Bastard-Ziest

                                         Merkmale zur Überprüfung (rot hervorgehobene gelten als "sicher") zusammengestellt von Eggert Horst, Itzehoe
                                          Stand: 11.09.2013

Bei dem Zweifelhaften Ziest (Stachys x ambigua) handelt es sich um den Bastard aus Sumpf-Ziest (Stachys palustris) und Wald-Ziest (Stachys sylvatica).
Er vermehrt sich vegetativ und ist in der Natur auch ohne die Elternarten anzutreffen.
Stachys x ambigua gehört zu den wenigen Bastarden, die im "Rothmaler" (Exkursionsflora von Deutschland) nicht nur genannt, sondern auch verschlüsselt werden,
da er häufiger angetroffen und als Florenbestandteil angesehen werden kann.
Allerdings ist über seine tatsächliche Verbreitung in Deutschland immer noch zu wenig bekannt, da er oft übersehen bzw. insbesondere mit dem
Sumpf-Ziest (Stachys palustris) verwechselt wird. Ihm steht er oft - wenn auch nicht immer - morphologisch näher als dem Wald-Ziest (Stachys sylvatica).
Insbesondere die Blattstiellänge gibt Hinweise auf den Bastard, sie ist jedoch nur in Relation zur Gesamtlänge des Blattes als verlässliches Merkmal zu werten,
da auch beim Sumpf-Ziest (Stachys palustris) selten länger gestielte Formen vorkommen können. Ferner ist darauf zu achten, dass die Teilfrüchte beim Bastard
zumeist klein bleiben und nur selten ausreifen. Der Bastard-Ziest konnte auch im Kreis Steinburg schon mehrfach nachgewiesen werden.
 

  nach RICH & JERMY 1998 (Referenz: WILCOCK & JONES 1974) nach STACE 2010 nach BOMBLE 2013 nach WOHLFARTH 1881  
Blattstiel in % der Gesamtlänge des Blattes (Spreite u. Stiel)

9-16

     
Scan: Eggert Horst
Blattstiele   der mittleren u. oberen Stängelblätter 1/10-1/5 der Gesamtlänge des Blattes (Spreite u. Stiel)    
Blattstiele   alle Blätter bis zum ersten Blütenstandsknoten gestielt    
Blattspreite: Verhältnis Länge zu Breite 2-4 x so lang wie breit       Foto:Alenka Hager
Foto:Alenka Hager
Stängel       drüsenlos
(die Spitze
bisweilen ausgenommen)
Ausläufer       an der Spitze
keulenförmig verdickt
oder gleichdick
Quirle       6blütig
Geruch zerquetscht stinkend      
Farbe der Blütenkrone leuchtend rot      
Fruchtbarkeit selten reife Nüsschen ausbildend wenige oder keine Früchte reifend keine oder nur wenige reife Teilfrüchte entwickelnd (Teilfrüchte sich mit der Zeit nicht vergrößernd - Abb. 28)  
Literatur:

BOMBLE, F. W. 2013: Stachys sylvatica (Wald-Ziest), S. palustris (Sumpf-Ziest) und ihre Hybride S. × ambigua (Zweifelhafter Ziest)

            in Nordrhein-Westfalen, mit Anmerkungen zu S. alpina (Alpen-Ziest)  – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 4:253-261

BORNMÜLLER, J. 1920: Bemerkungen über den Formenkreis von Stachys palustris x silvatica in Thüringen – Beih. Botan. Centralbl. Bd. XXXVII:310-315

RICH, T. C. G. & JERMY, A. C. 1998: Stachys x ambigua (S. palustris x S. sylvatica) – Plant Crib 1998: 238-239

STACE, C. 2010: New Flora of the British Isles, ed. 3. – Cambridge: Univ. Press.

 

WILCOCK, C. C. 1974: Population variation, differentiation and reproductive biology of Stachys palustris L., S. sylvatica L. and S. x ambigua SM.

WILCOCK, C. C. & JONES, B. M. G. 1974: The identification and origin of Stachys × ambigua SM. – Watsonia 10:139-147

 

WOHLFARTH, R. 1881: Die Pflanzen des Deutschen Reichs, Deutsch-Oesterreichs und der Schweiz

 

 

 

Die Bilder sind urherberrechtlich geschützt