Pflanze des Monats 2013
 

Dezember
Einjähriges
Rispengras

 
November
Winterschachtelhalm

 
Oktober
Wild-Apfel

 
September
Zimbelkraut

 
August
Seide

 
Juli
Ehrenpreis

 
Juni
Kleiner Vogelfuß

 
Mai
Wildtulpe

 
April
Dänisches Löffelkraut

 
März
Hungerblümchen

 
Februar
Hasel

 
Januar
Flechten


 

Pflanze des Monats 2012
 

Dezember
Stechpalme

 

November
Efeu

 
Oktober
Greiskraut

 
September
Eberesche

 
August
Wasserschlauch

Juli
Saatmohn

 
Juni
Heidenelke

 
Mai
Wasserfeder

 
April - Lerchensporn
 
März-
Goldstern

 
Februar- Huflattich
 
Januar- Schneeglöckchen

 

 

Pflanze des Monats Mai – die Wasserfeder

Wasserfeder

Foto: W. Jansen

 

Leicht wie Federn scheinen die schmal gefiederten Blätter der Wasserfeder (Hottonia palustris) auf dem Wasser zu liegen. Ihre Blattrosetten können dichte, grüne Unterwasser-Teppiche bilden, aus denen sich von Mai bis Juni die zarten weißen bis blassrosa gefärbten Blüten mit gelbem Schlund an bis zu 50 cm langen Stielen emporheben.

Die etwa zwei Zentimeter großen Blüten sind in einem Blütenstand angeordnet, der aus drei bis sechs etagenartigen Blütenquirlen besteht. Die Bestäubung erfolgt durch Schwebfliegen und andere kurzrüsselige Insekten. Die Früchte werden in Kapseln entwickelt und über das Wasser und an Wasservögeln anhaftend verbreitet. Ferner vermehrt sich die Wasserfeder vegetativ über Verzweigung unter Wasser.

Die Wasserfeder zählt zur Familie der Primelgewächse. Im Gegensatz zu ihren Verwandten wurzelt sie im Schlamm und überwintert im Wasser. Gelegentliches Trockenfallen kann sie gut vertragen.
 

Die Wasserfeder wächst in flachen, stehenden bis langsam fließenden, oft sauren Gewässern, die nur mäßige Nährstoffgehalte aufweisen. Torfige Schlammböden sagen ihr besonders zu.

 

Durch die allgegenwärtige Überversorgung unserer Lebensräume mit Nährstoffen geht die Wasserfeder zurück. Auch das Sammeln der beliebten Wasserpflanze ist nicht erlaubt, da sie nach Bundes­artenschutzverordnung geschützt ist. Gartenteichbesitzer bekommen aber problemlos Pflanzen über Gartenfachmärkte.

 

Im Kreis Steinburg gibt es noch einige sehr schöne und üppige Bestände. Wasserfedern lieben Licht bis Halbschatten, wachsen aber auch verborgen in Waldtümpeln. Bei unserer Exkursion am 13. Mai hoffen wir, alt bekannte Vorkommen in den Wäldern zwischen Pöschendorf und Looft wiederzufinden.

 

 

 

 

 unsere Gruppentreffen im Mai

13. Mai 2012 (Wälder zwischen Pöschendorf und Looft), Treffen 9:30 Uhr an der ehemaligen Jugendherberge
(Itzehoe, Juliengardeweg 13-15)

19. Mai 2012 (Aktionstag der Stiftung Naturschutz in der Nordoer Heide), Treffen 16:00 Uhr am Krebsweg Nordoe

26. Mai 2012 (ehemalige Baggerkuhlen zwischen Silzen und Poyenberg),
Treffen 13:30 Uhr an der ehemaligen Jugendherberge (Itzehoe, Juliengardeweg 13-15)

 


 

 

 

 

 

 

 

 

  Blog Besucherzähler